25 Aug 2010

Gepostet von in Dies und das | Keine Kommentare

Andrea B…ohlen?

andrea berg

Klischees und Schlichtheit: Andrea Berg Foto: ddp

Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, kommt die Berg zum Bohlen.
Oder so ähnlich.
Einerseits beschäftige ich mich weniger mit den „Perlen der deutschen Schlagermusik“.  Andererseits ist es schon amüsant, die aktuellen Meldungen der Regenbogenpresse zu verfolgen: „Was läuft da mit Andrea Berg und Dieter Bohlen?“ oder „Produziert Dieter Bohlen das neue Album von Andrea Berg?“ oder „Werden Bohlen und Berg ein Paar?“ Selbstverständlich nur beruflich, oder?
Fragen, die die Welt bewegen.

Dabei ist eigentlich alles ganz einfach. Dem Herrn Bohlen sind die Erfolge ausgegangen – er leidet offensichtlich unter einer Profilneurose. Die von ihm produzierten DSDS Gewinner Medlock und Marashi schwächeln derzeit: Es gibt keinerlei Top Platzierungen in den Charts. Gut, wenn man in einer solchen Situation einen heißen Draht nach ganz oben hat. Nein, nicht zum lieben Gott. Aber so ähnlich. Nämlich zum Ariola-Chef Andy Selleneit himself. Der liefert dem Dieter das Aushängeschild, das er braucht. Und der Produzent Dieter Bohlen braucht derzeit ganz dringend ein Schmuckstück, mit dem er sich profilieren kann. Andrea Berg dürfte fast schon eine Garantie dafür sein, noch einmal ein Nr. 1-Album zu produzieren.
Wen interessiert es da noch, dass die Frau Berg von dem Herrn Bohlen in der letzten DSDS-Staffel abfällig als „Oma“ bezeichnet wurde. Und – es wäre doch ein Riesenverlust für die deutsche Musikkultur, wenn es ihr ähnlich ginge wie Roy Black. Der wurde mit seinem letzten Album „Rosenzeit“ auch von Dieter Bohlen produziert…

Kommentar verfassen