11 Feb 2011

Gepostet von in Aktuell | Keine Kommentare

Bild + Bohlen + RTL = DSDS

Sieger über den guten Geschmack

Ob der Bauer eine Frau sucht oder verkrachte Existenzen im Urwald versuchen, ihr Image aufzumöbeln, immer finden sich reichlich Zuschauer. Die Sendung DSDS (Deutschland sucht den Superstar) hat es nicht nur erreicht, über viele Wochen die Zuschauer an sich zu binden, sondern sie stellt auch ein Reizthema in allen Medien dar. Immerhin erreichte das Finale der ersten Staffel bereits eine Einschaltquote von über 40 % in der Zielgruppe der 14 – 49 Jährigen, die die hauptsächliche Zielgruppe der Werbung ist. Insgesamt war die Sendung so erfolgreich, dass es RTL sogar gelang, die Preise für Werbezeiten zu erhöhen.

Woher kommt dieses enorme Interesse an Trash-Formaten wie DSDS?

Das hat wohl mit dem Voyeur in uns zu tun, der im Dschungelcamp den Kandidaten in der Kiste mit Ungeziefer wie z. B. Kakerlaken sehen will, den er am wenigsten mag. Wir waren auch neugierig, ob Sonderling Schäfer Heinrich tatsächlich eine Frau bekommt. Und selbstverständlich grinst man schadenfroh, wenn Lästermaul Bohlen (dessen Anzug weit weniger Faltenhat, als sein Gesicht) ´mal wieder einen Kandidaten fertigmacht.

DSDS – woher der Erfolg?

Für die Götterspeise Erfolg benötigt man allerdings noch einige, essentiell wichtige Beilagen:

Zutat 1: Man gebe eine Prise skurriler, nicht geeigneter Bewerber hinzu. Diese werden anschließend von dem Fäkalakrobaten Bohlen quotenwirksam verwurstet. Eine besondere Note erhält das Gericht, wenn die Kandidaten einen „besonderen“ Background haben (fehlende soziale Kompetenz, Homosexualität, Drogenkonsum o. ä.).

Zutat 2: Kandidaten zum Abschuss freigeben, indem Bild peinliche, quotenbringende Berichte über die Betroffenen publiziert. Hierzu kann man selbstverständlich auch gerne Äußerungen von Kandidaten über ihre Mitbewerber benutzen. In der Folge rufen wahrscheinlich ziemlich viele Teenies aus Mitleid für den Kandidaten an.

DSDS – niedere Instinkte

Durch das Wecken von Emotionen wie z. B. niederer Instinkte oder Voyeurtum  erfüllt RTL die Grundvoraussetzungen für Rekord-Zuschauerzahlen und Millioneneinnahmen via Telefonvoting. So funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Bohlen, Bild und RTL aufgrund der Tatsache, dass mindestens 90 Prozent der Bevölkerung Schadenfreude empfinden.

DSDS – das Konzept

Man kann über das Konzept „Talentshow“ oder „Casting“ denken, was man will – es generiert eben nicht nur Millionen für RTL, Bild und Bohlen, sondern auch Millionen Zuschauer. Damit ist es eine ideale Plattform für Selbstdarsteller, Selbstvermarkter und seltener auch für ernsthafte Musiker. Jeder, der diese Plattform nutzt, weiß worauf er sich einlässt. Das ist wie mit dem Pakt mit dem Versucher: Jeder bekommt, was er will – wenn er auch einen hohen Preis dafür zahlt.

Und wir bekommen das Fernsehen, das wir verdient haben.

Kommentar verfassen