17 Jul 2010

Gepostet von in Kostenlos | Keine Kommentare

Musik kostenlos bearbeiten

Der EQ – 5 Anfängerfehler und wie man sie vermeidet. (Einsteigertutorial)

Der EQ ist für alle, die sich mit der Bearbeitung und Produktion von Audiomaterial beschäftigen, eines der wichtigsten Werkzeuge. Bei richtiger Anwendung klingt der Song nach der Bearbeitung großartig, macht man Fehler in der Anwendung, klingt´s grottenschlecht …
Da es ja in diesem Beitrag wieder darum geht, wie man Musik kostenlos bearbeiten kann, hier gleich meine Empfehlungen: Der Kjaerhus Classic EQ und der Voxengo Overtone EQ

musik kostenlos bearbeiten mit dem eq classic

Beliebtester Freeware EQ: Classic EQ

Musik kostenlos bearbeiten Fehler 1:

Mehr Bass, mehr Mitten, mehr Höhen – mehr von allem.
Der Song benötigt mehr Bass, damit er klingt – o. k. geben wir ihm mehr Bass. Aber jetzt klingen die Mitten etwas unterbelichtet – also mehr Mitten  ´reingeregelt. Die Höhen brauchen etwas mehr Glanz – also …
Durch das willkürliche Anheben von Frequenzen in einem beliebigen Bereich ergeben sich unmittelbar Probleme in einem anderen.
Abhilfe: Mit einem EQ lassen sich Frequenzbereiche nicht nur anheben, sondern natürlich auch absenken: Will man dem Bassbereich deutlicher hören, kann man Mitten oder Höhen absenken. Dies hat auch Vorteile bei der Verwendung preiswerter Software – das Anheben von Frequenzen (vor allem bei den Höhen) verrät oftmals den Freeware-EQ, das Absenken eines Frequenzbereichs kann man guten Gewissens mit der gleichen Software ohne Klangeinbußen vornehmen.

Musik kostenlos bearbeiten Fehler 2

Zu viel Bass: Begünstigt durch eine nicht immer professionelle Abhörumgebung mit kleinen Monitoren neigt man dazu, den Bass anzuheben, weil er ja zu leise erscheint und weil er gerade in diesem Song so besonders gut klingt.
Abhilfe: Man vergleicht die eigene Produktion mit (anderen) professionellen Produkten, indem man entsprechende Aufnahmen hinsichtlich der Basslautstärke abhört. Auf diese Art und Weise bekommt man ein Gefühl dafür, wie stark der Bass die Aufnahme dominieren darf.
Das gilt übrigens für alle Frequenzbereiche.

Musik kostenlos bearbeiten Fehler 3

Es ist wichtig, die Stärken und Schwächen seiner Abhörumgebung zu kennen.
Es gibt kaum ein Studio im semiprofessionellen Bereich, das alle Frequenzbereiche gleichmäßig bzw. linear wiedergibt. Sind die Mitten z. B. durch Schalldämmmatten unterrepräsentiert, neigt man dazu, sie im Mix zu stark zu betonen – auch diese Gesetzmäßigkeit gilt für alle Frequenzbereiche.
Abhilfe: Man mischt in einer möglichst reizarmen, abgedunkelten Umgebung, damit eine konzentrierte Arbeit möglich ist. Ein guter Kopfhörer kann hier helfen, ansonsten: s. o. – Vergleichsaufnahmen.

Musik kostenlos bearbeiten Fehler 4

Ändern Sie Ihre Mischung nicht nur deshalb, weil ein „guter Freund“ Ihnen dazu rät. Sie kennen weder dessen Hörgewohnheiten noch –fähigkeiten. Aber Sie kennen Ihren Mix. Und Sie wissen, warum Sie ihn gerade so abgemischt haben.
Abhilfe: Vertrauen Sie auf Ihre Ohren und Ihr ganz persönliches Feeling.

Musik kostenlos bearbeiten Fehler 5

Sie benutzen einen EQ, obwohl es gar nicht notwendig wäre. Weil man eben immer einen EQ benutzt oder weil Sie gerade besonders hochwertige Software zur  Verfügung haben. Wenn Sie das selbst bemerken – Glück gehabt. Wenn nicht – schlecht für den Mix.
Abhilfe: Unterbrechen Sie Ihre Arbeit, legen Sie eine Pause ein, um mit „frischen Ohren“ etwas später weiterzuarbeiten, nachdem Sie sich die Frage beantwortet haben: „Braucht diese Spur wirklich einen EQ?“

Equalizer sind Werkzeuge mit einer enormen Wirkung, auch wenn man sie „nur“ für chirurgische Eingriffe in den Mix benutzt. Deshalb ist es wichtig, bei ihrem Einsatz vorsichtig und diszipliniert vorzugehen.

Kommentar verfassen