Tonstudio for free

Das kostenlose Aufnahme – Studio

(Teil 1)
Das Wichtigste zuerst: Der Begriff kostenlos bezieht sich auf die benötigte Software. Ich setze voraus, dass sowohl ein durchschnittlicher Rechner mit einer vernünftigen Soundkarte und ein Mikrofon vorhanden sind. Eine weitere wichtige Voraussetzung: Die Soundkarte muss je einen Midieingang bzw. –ausgang haben. Hier schließen Sie beispielsweise das Keyboard zum Einspielen an oder/und einen externen Sounderzeuger an.
Praktisch alle Soundkarten erzeugen Ihren Sound aus einem Wavetable. Diese Technologie klingt wesentlich besser als die früher oft verwendeten OPL-FM-Chips, die sehr unnatürlich klangen. Spitzensounds tönen aber auch aus Wavetables nicht. Alternative: Professionelle externe Sounderzeuger oder VstI´s (Virtuelle Studio Instrumente). Das sind Softwaresampler, die direkt im Sequenzer angesteuert werden können und in fast allen Fällen wesentlich bessere Sounds erzeugen, als Wavetables. Kommen wir also zum Herzstück unseres Studios:

dem Sequenzer

Kjaerhus  EQ

Mit diesem Programm können Sie Spur für Spur ein Musikstück zusammenbasteln, indem Sie per Midikeyboard zuerst eine Schlagzeugspur, dann die Melodie und anschließend Bass und Begleitung einspielen.
Hierbei handelt es sich zunächst um „Midispuren“. Die enthalten keine Töne (Waves oder Samples) sonder lediglich Midibefehle, die Ihren Tonerzeuger anweisen, eine bestimmte Note zu einem bestimmten Zeitpunkt zu spielen. In den meisten Sequenzern gibt es auch einige Audiospuren für Wavedateien (wav), aber davon später.

Welche Sequenzer sind geeignet?
Zum Beispiel die letzte kostenlose Version des Audio- und MIDI – Sequencers Logic Fun für die Windows Plattform. Zwar ist die Weiterentwicklung unter Windows eingestellt worden, Logic Fun ist jedoch mächtig und umfangreich genug, um viele musikalische Vorhaben realisieren zu können. Wenn Sie Windows XP benutzen, achten Sie auf die Versionsnummer 4.8. Ältere Versionen laufen nicht unter diesem Betriebssystem (Download Logic Fun 4.8)

Eine aktuelle Software ist Music Studio Producer v1.22. Hierbei handelt es sich um einen Freeware Sequenzer, der ASIO unterstützt: Audio Stream Input/Output ist ein von Steinberg entwickeltes, plattformübergreifendes, mehrkanalfähiges Audiotransfer-Protokoll. Mittels ASIO wird es dem Sequenzer ermöglicht, auf die Multi-Channel-Fähigkeiten vieler (professioneller) Sound- und Recordingkarten zuzugreifen. Außerdem ermöglicht ASIO die für den professionellen Einsatz geforderten geringen Latenzzeiten. In günstigen Konfigurationen kann die Latenz bis auf wenige Millisekunden reduziert werden. Man kann seine Einspielungen auf mancherlei Weise nachbearbeiten: Es stehen ein Key- oder Pianoeditor, ein Noten- und auch ein Eventeditor zur Verfügung. (Download Music Studio Producer)

Ich empfehle bis zum Erscheinen der nächsten Folge, beide Sequenzer herunter zu laden, ein Midifile zu importieren und einmal zu schauen, wie die Programme arbeiten.
In Kürze: Ein Workshop zum Thema Sequenzer

Das kostenlose Aufnahme – Studio

(Teil 2)
Die Hardware-Anforderungen für Logic Fun sind für aktuelle Rechner nicht besonders groß: Ein Pentium-Prozessor mit mindestens 200 MHz, 48 MByte Arbeitsspeicher und eine schnelle Festplatte. Falls Sie nicht nur Audioaufnahmen machen möchten, benötigen Sie noch ein MIDI-Interface und ein MIDI-Instrument.
Die Schaltzentrale in Logic Fun ist das Arrange-Fenster. Hier sehen Sie alle Spuren Ihres Songs im Überblick. In diesem Fenster werden die Spuren untereinander angeordnet, hier lassen sich unter anderem per Mausklick die Midi-Instrumente und –Kanäle sowie Lautstärke und Panorama der einzelnen Spuren verändern. Für einen neuen Song legt Logic Fun automatisch 22 Spuren an, vier davon sind Audio-Spuren. Mehr lässt das Programm nicht zu, eine der wesentlichen Einschränkungen gegenüber teuren Programmen. Midi-Spuren können Sie beliebig viele hinzufügen.

Mit Midi-Instrumente sind nicht etwa Virtuelle Instrumente gemeint, sondern GM-Instrumente (z. B. # 34 E-Bass, # 49 Strings usw.). Leider ist es in der Logic Fun-Version nicht möglich, ASIO – Treiber zu verwenden, VST- Instrumente kann man ebenfalls nicht verwenden. Das Mischpult bietet keine Inserts dafür. Wer einmal VST Instrumente kostenlos ausprobieren will, wird hier fündig. Es handelt sich um eine Demo Version des Steinberg Sequenzers Cubasis VST, die Homerecording Version des Profisequenzers Cubase. Sie stammt aus dem Jahr 2005.
SequenzerNeue Spuren (Midi oder Audio) erzeugen Sie in Logic Fun entweder über das Menü “Spur” oder indem Sie einfach in der entsprechenden Liste im Fenster auf ein freies Feld doppelklicken. Im linken Teil der Oberfläche sehen Sie ein Feld, mit dem Sie die Parameter der gerade aktivierten Spur editieren können. Hier legen Sie unter anderem das MIDI – Instrument, den Kanal, den Synthesizer für die Ausgabe und die Lautstärke fest.

Wer kein Instrument spielen kann oder eine Begleitung braucht, greift auf MIDI-Files zurück, die man käuflich erwerben oder selber programmieren kann.
Die Eingabemöglichkeiten für MIDI-Daten sind noch größer als für Audio-Daten. Wenn Sie ein MIDI-fähiges Keyboard besitzen, können Sie sogar Songs live einspielen. Die Aufnahme funktioniert wie bei einer Audio-Spur. Unter “Optionen” finden Sie den Punkt “Klaviatur öffnen”. Damit können Sie per Maus auf einer Bildschirmtastatur live “einspielen”, oder als weitere interessante Möglichkeit, Noten mit einem Bleistift via Maus einzeichnen. Nachher können Sie in Logic Fun die Noten quantisieren und noch einzeln bearbeiten.

Wer Noten lesen und schreiben kann, gibt diese direkt über den Noten-Editor ein.
Im Menü “Fenster” finden Sie außerdem noch den Event- und Matrix-Editor. Im Gegensatz zu Papier und Bleistift arbeiten Sie im Noteneditor mit Maus und Monitor – und das Ergebnis kommt auf Mausklick direkt aus den Lautsprechern. Der Matrix-Editor funktioniert ähnlich – mit dem entscheidenden Unterschied, dass Notenkenntnisse nicht erforderlich sind. Sie müssen mit der Maus nur in das Feld klicken, in dem Sie einen Ton erzeugen wollen. Auch wenn Sie gar keine Ahnung von Musik haben, werden Sie schnell eine einfache Melodie erzeugen können.

Im Event-Editor (Listen Editor) werden die einzelnen Events in chronologischer Reihenfolge detailliert aufgelistet. Dies betrifft sowohl Noten, als auch die sog. Controller, wie z. B. Lautstärke der Spur (# 7, Volume), Panorama (# 10, Pan, usw.) und die Pitchbend Werte, also z. B. das „Ziehen“ von Gitarren oder Basssaiten.     Selbstverständlich können sowohl bei den Audio- als auch bei den MIDI-Spuren fertige Samples bzw. MIDI-Dateien verwendet werden. Audio-Samples fügen Sie mit einem rechten Mausklick in der entsprechenden Audio-Spur ein. Es öffnet sich ein Fenster, in dem Sie das Verzeichnis mit Ihrem Sample auswählen können. MIDI-Dateien werden über »Datei /Importieren« eingefügt.

Es gibt bei Logic Fun verschiedene Möglichkeiten, einen Song zu produzieren. Zum einen können Sie fertige Audio-Samples über “Audio/Audio-File importieren” in das Programm einfügen. Zum anderen können Sie Live Musik aufnehmen, z. B. von einer Gitarre. Das Instrument muss dazu natürlich entsprechend mit dem Eingang der Soundkarte verbunden sein. Dann müssen Sie für die Spur, auf der Sie aufnehmen wollen, den Record-Button aktivieren. Anschließend vergeben Sie einen Namen für die neue Audio-Datei. Unter »Audio /Audio-Aufnahmepfad setzen« können Sie ein Standard-Verzeichnis angeben. Hier können Sie auch eine maximale Länge für die Aufnahme vorgeben. Anschließend drücken Sie den Aufnahmebutton und es kann los gehen.
Im Sample Editor können Sie bei den fertigen Aufnahmen kleinere Änderungen vornehmen, wie Herausschneiden von Fehlern oder der Anpassung an die Taktlänge. Das geht allerdings wesentlich komfortabler in Waveeditoren wie z. B. Wavelab Education/Lite.Wavelab

Von Steinbergs Profi-Audio-Software Wavelab gibt es eine funktionsreduzierte Version für den Education-Bereich. Wavelab Education ist ein durchaus mächtiges Programm zum Bearbeiten und Schneiden von Audiodateien (es unterstützt allerdings nicht das MP3 Format!).

In Kürze: Teil 3 des Sequenzerworkshops

Entspannen, wohlfühlen, Stress abbauen –