30 Mai 2010

Gepostet von in Stars und Sternchen | 1 Kommentar

Lena – USFO

Nicht, dass ich unserem USFO-Küken den Erfolg streitig machen möchte. Obwohl ich ihren Auftritt während des Contests eine Spur zu professionell fand.

Wenn man sich jedoch das Umfeld anschaut, dann weiß man, warum Großbritannien mit Josh („That Sounds Good To Me“) auf dem letzten Platz landete: Es ist fast schon tragisch, was aus dem Mutterland des Pop geworden ist. Ein Komponist, der seine besten Jahre schon lange hinter sich gelassen hat, ein Interpret mit blecherner Stimme und ein „Female Dancing Choir“, der nicht nur haarscharf, sondern permanent ziemlich kräftig neben der Spur liegt.
That doesn’t sound good to us!
Warum die isländischen Vulkane Ruhe geben? Weil es eine neue isländische Naturgewalt namens Hera Björk gibt (sie ist übrigens nicht mit Björk verwandt), die in einem zum Kleid umfunktionierten Zelt zusammen mit drei weiteren Walküren auftrat.
Ansonsten gab es aufdringliche Lichteffekte und Flammenwerfer, viel nackte Haut und grelle Makeups neben mehreren schlichten Liedchen, die einem Kindergartenkind lediglich ein müdes Grinsen abgerungen hätten.
Aber dann – ein weiterer Höhepunkt beim Auftritt der Spanier. Plötzlich hatten sie einen Mitstreiter mehr als eigentlich geplant auf der Bühne. Der mit einer roten Mütze versehene „Fan“ glaubte offensichtlich, den Tanz der Ballett-Tänzerinnen und Harlekins verfeinern zu müssen. Immerhin – für Platz 15 hat´s gereicht.
So gesehen relativiert sich Lenas Erfolg. Aber wirklich nur ein bisschen.

  1. thomas says:

    Was kann man schon anderes erwarten von so einer Veranstaltung.

Schreibe eine Antwort zu thomas Antwort abbrechen