26 Jun 2010

Gepostet von in Tech Talk, Vocals | 1 Kommentar

Richtig Singen – gut Aufnehmen

Durch gute Vorarbeit zur besseren Aufnahme (Teil 1)

Die Stimme, insbesondere die Gesangsstimme ist ein extrem sensibles Instrument, die gesangliche Leistungen von Sängerinnen und Sängern sind von der Stimmungslage während und vor einer Aufnahme außerordentlich abhängig. Hier kann man bereits im Vorfeld eine entspannte Atmosphäre zu schaffen, in der sich der Sänger emotional öffnet und seine optimale Leistung bringen kann.

1. Grundlegende Voraussetzung:
Der Sänger ist gut vorbereitet – er kann den Text auswendig und beherrscht die Melodie. Nur so kann er Musik und Text emotional und authentisch interpretieren.

2. Kopfhörer-Mix
Man nimmt sich die Zeit, einen Kopfhörer-Mix, der dem Vokalisten gefällt, zu liefern – ganz wichtig dabei: Das Lautstärkeverhältnis Instrumentierung und Gesangsstimme. Ist die letztere zu leise, neigt der Sänger zum „brüllen“, ist sie zu laut, singt er verhalten. Für des Sängers Wohlbefinden ist es überdies sehr wichtig, etwas Hall auf die Stimme zu geben – wohlgemerkt: Nur auf den Kopfhörer-Mix, nicht etwa auf die Aufnahme. Optimal ist ein System, das dem Vokalisten erlaubt, selber seinen Mix zu regulieren.

3. Poppschutz
Zwischen dem Sänger und dem Mikrofon befindet sich ein Poppschutz, der Explosivlaute wie „P“ oder „T“ deutlich dämpft. Ein weiterer Vorteil: Der richtige Mikrofon Abstand lässt sich mit Hilfe des Poppschutzes wesentlich besser justieren, der Vokalist agiert sicherer. Im Netz findet man auch Bauanleitungen zum Thema, es stellt sich allerdings die Frage, ob ein solcher Aufwand bei Einkaufspreisen von unter 50 €  betriebswirtschaftlich Sinn macht.

  1. Jehudi M. sagt:

    Vielen Dank für den Artikel.
    Wann gibts den 2. Teil?

Kommentar verfassen