Singen wie die Stars

Singen macht glücklich, ist gesund und man kann es lernen – es führt außerdem zu einer Verminderung von Stresshormonen wie Adrenalin. Singen befreit und hilft in Stresssituationen, lockerer und entspannter zu sein. Dies wissen auch prominente Gesangsstars – die darüber hinaus auch singen können. Dann gibt es noch die Stars, die glauben, singen zu können und –  tun es leider auch. Wahrscheinlich singen sie vor Publikum, weil sie sich in der Badewanne nicht trauen – möglicherweise wagt sich anschließend das Wasser nicht mehr aus der Dusche. Mal im Ernst – gibt es wirklich Menschen die nicht singen können? Es wird doch häufig behauptet, kein Mensch könne nicht singen…

Jeder kann singen, …oder?Jeder kann singen dreamsong

Die schöngeistige Theorie (Jeder kann singen) wird durch die Realität entkräftet. Wir alle kennen Sängerinnen und Sänger, die permanent haarscharf neben dem Ton singen – denken Sie zum Beispiel an Ihren lokalen Chor. Oder erinnern Sie sich noch an eine der vergangenen Familienfeiern, die von einem „Musiker“ mehr schlecht als recht begleitet wurde?

Auch Prominente singen – daneben

Dean Martin zum Beispiel war auch so einer. Er sang meistens fast bewegungslos in ein gut gefülltes Glas Whisky, das er vor ein Mikrofon hielt. Möglicherweise entsinnen Sie sich auch noch an den “Kultstar” Guildo Horn. Er richtete beim Schlager-Grand-Prix erfolgreich allerlei sängerisches Elend an und wurde von den Intellektuellen ebenso geliebt wie von den Massen – was nicht zuletzt die Tatsache beweist, dass er auf einem seiner Auftritte von einer Colaflasche getroffen wurde.

Richtiges Singen im Tonstudio

Wahrscheinlich haben Sie sich schon längst die Frage gestellt, weshalb hier die These: „Jeder kann singen“ angezweifelt wird. Schließlich betreibe ich ein Tonstudio mit dem Schwerpunkt Gesangsaufnahme bzw. Gesangsbearbeitung. Wird sie ja gar nicht. Natürlich kann jeder singen. Nur definiert sich der Begriff „singen“ eben auch je nach Bedarf. Im Tonstudio ist „richtiges“ Singen gefragt – die Töne sollten, trotz Autotune und anderer technischer Hilfsmittel, in etwa getroffen und eine elementare Atemtechnik annähernd beherrscht werden. Nicht, dass wir mit Colaflaschen werfen, aber der harte Aufprall einiger Sänger – und Sängerinnen auf dem Boden der Tonstudio – Realität ist nicht unbedingt erbaulich mit anzusehen. Dabei war bislang von Interpretation und (gesanglichen) Emotionen noch gar nicht die Rede. Es führt einfach kein Weg daran vorbei – entweder man ist ein Naturtalent, oder man muss – so banal es auch klingen mag – intensiv an seinen gesanglichen Möglichkeiten arbeiten. Einsicht ist der erste Schritt auf dem Weg zur Verbesserung. Vor dem Schritt Singen – Tonstudio :

 

Singen – ganz emotionalSingen im   Tonstudio: Stars

Singen hat ganz viele positive Aspekte – sowohl körperliche als auch seelische. Singen führt zu einer Ausschüttung des euphorisierenden und zugleich beruhigenden Hormons „Oxytocin“, Endorphine (Glückshormone) durchfluten unseren Körper, ein Gefühl der Ruhe, Geborgenheit und des Glücks treten beim positiv erlebten Singen vermehrt auf. Das ist die eigentlich Basis, auf der im Tonstudio mit individuell optimierter Technik aufgebaut werden kann.

Noch mehr Interessantes:

Das kostenlose Aufnahmestudio:

Große Studios sind richtig teuer, Software für´s “Do It Yourself” auch: Für die bekannten Sequenzerprogramme von Steinberg, Magix oder Cakewalk zahlt man locker zwischen 600 und ??? €. Aber – es geht auch billiger, genauer gesagt: kostenlos. Mittlerweile gibt es auch im Freewarebereich ernstzunehmende Sequenzersoftware, die im Projektstudio gute Dienste leisten (zum Artikel: Das kostenlose Aufnahmestudio)

 

VST Plugins Top 20 (Effekte):

Kostenlose Effekte für die VST Schnittstelle gibt es wie Sand am Meer. Über ihre Qualität kann man sich erst freuen, wenn man sie heruntergeladen und installiert hat. Oder – eben auch nicht. Einige haben eine schlechte… (zum Artikel: VST PlugIns )

 

Vocals: Das große Missverständnis

„Haste ma´ n Bier da?“ ist eine gern gestellte Frage, bevor es mit den Gesangsaufnahmen los geht. Die Reaktion auf meinen verständnislosen Blick: „Dann geht das besser mit dem Singen…“ Ist das wirklich so? Kann man leicht angetrunken besser singen? Singt Amy Winehouse betrunken wirklich besser? (zum Artikel. Vocals: Das große Missverständnis)