26 Nov 2011

Gepostet von in Tech Talk | 2 Kommentare

Phönix aus der Asche: Studiomonitore

Da wäre mir beim Anblick der Sicken doch fast eine Träne ins Auge getreten – als wenn irgendwelche ekligen, kleinen Tiere daran herumgefressen hätten.
Die Rede ist von den Sicken meiner alten, im Keller fast vergessenen Electro Voice Interface Alpha, die ich eigentlich als Studiomonitore reaktivieren wollte. Ordentlich gelagert und eingepackt hatten sie über Jahre dem Dornröschenschlaf  gefrönt – und dabei ziemlich gelitten.

Electro Voice Interface alpha

Electro Voice Interface alpha

 

Völlig funktionsunfähig – eine trauriger Anblick. Sauerstoff, Ozon, Rauch und nicht zuletzt der chemische Zerfall hatten ihr grausiges Werk am Schaumstoff der Sicken verrichtet.
Was also tun, sprach Zeus, die Götter sind besoffen und passende Lautsprecher für die beiden Vintage-Schätzchen gibt es nicht mehr.
Die Lösung des Problems ergab sich nach einer Befragung des Herrn Google und heißt: „Refoaming“. Damit ist der Austausch der Sicke, also des äußeren, flexiblen Wulstes, der Schwingteil und Korb des Lautsprechers miteinander verbindet, gemeint. Kann man evtl. selber machen, ist aber wahrscheinlich für Anfänger nicht besonders empfehlenswert.
Ich jedenfalls habe die Instandsetzung bei einer „Lautsprecher Manufaktur“  (der Name ist Programm) in Auftrag gegeben und nach einigen Tagen die Nachricht erhalten, dass die Reparatur erfolgreich durchgeführt worden sei – mir plumpste der bewusste Stein irgendwo ´runter.
Den Preis von ca. 200 € halte ich (Refoaming bei immerhin 4 Lautsprechern) für angemessen, ganz besonders wenn man die Beglückung berücksichtigt, die ich beim Anblick meiner wieder hergestellten Monitore empfand. So kann ich meinen Winterurlaub an der Nordsee doch noch um einige Tage verlängern.

Bei den Electro Voice Interface alpha handelt es sich um einen kompakten Lautsprecher mit moderaten Abmessungen. Auf Grund der Konstruktion und des verwendeten Equalizers war eine Tieftonwiedergabe hinunter bis fast 30 Hz möglich. In vielen Tests wurde die Interface A zur Spitzenklasse in ihrer Größenkategorie gezählt. Ab 1980 gab es die Electro Voice Interface A Series III mit geändertem Hochtöner. Der Neupreis betrug 1980 ca. 2000 DM.

Bei den Lautsprechern handelt es sich um geschlossene 2-Wege-Boxen mit je einem Passivstrahler, der Mittel-/Tieftöner hat einen Durchmesser von 203 mm, die Super-Dome
Kalotte hat eine akustische Linse. Die Belastbarkeit beträgt maximal 250 Watt.

  1. Hallo habe auf sperrmull 2 EV mittelhochtoener gefunden weiß jemand techn Daten
    heinz

  2. Ich habe mir seinerzeit ein Paar EV Interface Alpha gekauft und bin nach wie vor sehr zufrieden mit diesen Boxen.

    Ja, die Sicken musste ich vor ca. 5 Jahren erneuern lassen. Hierzu gibt es einen Fachbetrieb (Fa. Klangmeister).

    Ich würde mir die glatt wieder kaufen.

    Ciao

    Maxi

Schreibe eine Antwort zu Mueller Antwort abbrechen